7.000 Gefangene in Polen warten auf Schmerzensgeld

Das polnische Oberste Gericht bestätigte erneut, dass das Verbleiben eines Gefangenen in einer zu kleinen Gefängniszelle zur Verletzung seiner höchstpersönlichen Rechtsgüter und damit auch zur Entstehung eines Schadensersatzanspruchs aufgrund nicht humanitärer Behandlung führen kann. Eine Gefängniszelle gilt in Polen als zu klein, wenn einem Gefangenen weniger als 3m² zur Verfügung stehen. Der Gefangene braucht dabei das Verschulden der Anstaltsleitung nicht nachzuweisen, dem ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK