Schadensersatzansprüche für Anleger: Verjährungsgefahr zum Jahresende beachten

Für viele Anleger unbemerkt nähern wir uns einem wichtigen Stichtag: mit Ablauf des 31. Dezember 2011 verjähren sämtliche Ansprüche, die vor dem 1. Januar 2002 entstanden sind. Es kommt dabei nicht darauf an, ob die Anleger von diesen Ansprüchen wissen. Dieser Stichtag hat gerade für solche Anleger Bedeutung, die ab den späten 1990er Jahren fehlerhaft beraten wurden. Schon eine kurze Erstberatung durch den Fachmann bringt Sicherheit. Ein altes Sprichwort sagt, die Zeit heile alle Wunden. Rechtlich falsch: denn mit der Zeit können manche Wunden nicht mehr geheilt werden. Tritt nämlich die Verjährung der jeweiligen Ansprüche ein, können sie nicht mehr durchgesetzt werden. Dabei ist es egal, wie hoch sie sind und welche finanziellen Auswirkungen dies für den Anleger im Einzelnen hat. Bleibt der Anleger also passiv, kann er Schadensersatzansprüche nicht mehr durchsetzen. Dies gilt auch, wenn sich ein Schaden erst nach Jahren zeigt. Früher galt eine generelle Verjährungsfrist nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) von 30 Jahren. Nur bestimmte Ansprüche waren einer kürzeren Verjährung unterworfen. Die meisten Ansprüche von Anlegern im Zusammenhang mit ihren Beteiligungen waren von dieser kurzen Verjährung nicht umfasst. Mit einer Änderung der Verjährungsvorschriften hat der Gesetzgeber diese lange Verjährungsfrist auf empfindlich kurze drei Jahre verkürzt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK