Anonymous erklärt Kinderpornos den Kampf – mit ersten Erfolgen

Strafrecht / Hacking / Kinderpornos / Internet / Anonymous

In den letzten Wochen war die „Hackergruppe“ Anonymous eher negativ aufgefallen, zumindest für die betroffenen Stellen und Unternehmen. Mit der heutigen Meldung sollten wohl viele leben können, wenn gleich der Cyberangriff und die damit einhergehenden (strafrechtlichen) Tatbestände dadurch nicht legalisiert wird.

Wie heute bekannt wurde, hat die bekannte Gruppe mit der „Operation Darknet“ den nach eigenen Angaben größten Kinderpornoring mit der „Größte kinderpornographische Sammlung im Internet“ gesprengt bzw. Letztere gelöscht.

Nachdem das spezielle und geheime Netzwerk aufgefunden und einen Tag später eine Liste von knapp 1600 Nutzernamen des Kinderpornorings „Lolita City“ veröffentlicht wurde samt weiterer für die Strafverfolgung nützlicher Daten machte Anonymous noch die Entdeckung einer großen Datensammlung kinderpornographischer Inhalte. Als der Provider sich weigerte, diese zu löschen, nahm die Hackergruppe diesen Schritt selbstständig vor. Mit kurzzeitigem Erfolg, denn der Provider spielte ein Backup rauf. Doch auch diese Daten mit knapp 40 dazugehörigen Internetseiten löschte die Crew anschließend und erklärte den Anbieter „Freedom Hosting“ als Feind Nummer eins ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK