Ex-LKA-Präsidentin angeklagt

Uneidliche Falschaussage / Aussagedelikte / Entlassung / Freiheitsstrafe

Vor dem Frankfurter Landgericht muss sich die ehemalige hessische LKA-Präsidentin verantworten. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage erhoben. Ihr wird vorgeworfen, in einem Verfahren gegen einen Beamten falsch ausgesagt zu haben und sich damit der uneidlichen Falschaussage schuldig gemacht zu haben. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch Vizepräsidentin der Frankfurter Polizei.

Bereits seit November 2010 war sie vom Dienst suspendiert, erst acht Monate nachdem sie ihren Dienst angetreten hatte. Kürzlich wurde sie als Chefin des LKA entlassen.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zogen sich über ein Jahr hin. Das Landgericht hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden. Im Falle eine Verurteilung drohen ihr bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK