Cliff Richards Altersvorsorge gerettet

Wenn jemand prädestiniert ist, die Abläufe sämtlicher urheberrechtlicher Schutzfristen ohne eine Falte zu erleben, dann wohl Sir Cliff Richard. Wer wollte es ihm verdenken, dass er gestern das Votum des EU-Ministerrats zur Verlängerung der Schutzfristen von Tonaufnahmen von 50 auf 70 Jahre begrüßt hat.

„Ausübende Künstler beginnen ihre Karriere jung und die aktuelle Dauer des Schutzes von 50 Jahren entspricht oft nicht den Schutz ihrer Leistungen für ihre gesamte Lebensdauer. Daher erwartet einige Interpreten eine Einkommenslücke am Ende ihrer Lebenszeit. Oft können sie sich auch nicht darauf verlassen, Verletzungen ihrer Rechte zu verhindern oder zu beschränken zweifelhafte Verwertung ihrer Darbietungen, die möglicherweise auftreten zu ihren Lebzeiten.“

Dieses die Sorgen tatsächlich alternder Künstler beschreibende Zitat stammt allerdings nicht von Richard, sondern von dem Rat der Europäischen Union, in dem am 12.9.2011 die Entscheidung für eine Verlängerung der Schutzrechte für Tonaufnahmen fiel ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK