Vermischte Lesehinweise (35)

Zur Qualität der Medien, Ethik, Presserat, Medienförderung In der Schweiz wurde das Jahrbuch Qualität der Medien 2011 veröffentlicht (online nur in Auszügen kostenfrei zugänglich, zB die Hauptbefunde); wie üblich gibt es auch Kritik daran, zB hier ("Soziologieprofessor Kurt Imhof mobilisiert die aggressiven Methoden des Boulevards für den wissenschaftlichen Betrieb. Er will emotionalisieren, Empörung erzeugen, Wirbel machen."); zur Kritik gibt es Gegenkritik von Imhof - und es geht dann immer so weiter (eine kleine Linksammlung findet sich hier; in der jüngsten Polemik unter dem Titel "Gastrokritiker mit Allzweck-Zunge" bezeichnet Kurt W. Zimmermann Prof. Imhof als "drehenden Derwisch unter unseren Wissenschaftlern") - eine lebhafte Debatte. Weniger lebhaft: WAZ-Chef Bodo Hombach, der bei den Österreichischen Medientagen eine Rede mit dem Titel "Mut zur Qualität" gehalten hat. Diese Rede - auf horizont.at im Wortlaut nachzulesen - ist ein fast gruseliges Zeitzeugnis: Hombach versucht, in wirren Assoziationsketten und schiefen Bildern, Anforderungen an Qualitätsmedien zu formulieren, fast als würde ein Sumo-Ringer dem Staatsopernballett vortanzen wollen. Laufende Informationen zur Inquiry into the "culture, the practices and the ethics" of the British press (Leveson inquiry) gibt es hier; Der deutsche Presserat hat seine Jahrespressekonferenz gegeben (Pressemitteilung); er sorgt sich auch um seine Finanzierbarkeit (siehe zB hier) ...Zum vollständigen Artikel


  • Wissenschaftlicher Boulevard

    tagesanzeiger.ch - 2 Leser - Die Schweizer Online- und Gratismedien seien schlecht, findet eine Studie. Dasselbe gilt für diese wissenschaftliche Arbeit.

  • Presserat: Opferschutz hat weiter Priorität

    meedia.de - 1 Leser - Rekorde für den Deutschen Presserat sind keine Rekorde für den Journalismus: 1.661 Beschwerden gingen im vergangenen Jahr bei dem Verein ein, der für die Wahrung von ethischen Standards in der Presse steht. Bei der Jahrespressekonferenz des Presserats bekräftigten Geschäftsführer Lutz Tillmanns und Bernd Hilder von der Leipziger Volkszeitung als...

  • Presserat kann künftig auch Entscheidungen gegen "Österreich", "Heute" veröffentlichen

    derstandard.at - 1 Leser - STANDARD-Infos: Kompromiss über Verfahren gegen Nichtmitglieder - bei grundsätzlichen Entscheidungen nun möglich

  • Presserat gibt sich schärfere Regeln

    diepresse.com - 1 Leser - Der Presserat kann nun auch Entscheidungen gegen Nichtmitglieder wie „Österreich“ und „Heute“ veröffentlichen. Verfahren bleiben kostenlos.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK