Eigenwillige Zeitrechnung

Beim Mandanten steht morgens völlig unerwartet ein Häufchen Polizisten. Sie kommen aber nicht, um Freunde zu werden oder zu helfen, sondern um die Wohnung auf den Kopf zu stellen auf der Suche nach dem Computer des Mandanten. Den finden sie dann auch und nehmen ihn mit. Zu Beweiszwecken, wie es heisst. Letztlich auch eine Form des Staatstrojaners, aber ohne trojanisches Pferd, sondern mit plumper Gewalt. In dem entsprechenden Durchsuchungsbeschluss kann der Mandant schließlich den Grund nachlesen: Seine ehemalige Affäre wirft ihm vor, Nacktfotos ins Netz hochgeladen zu haben. Der Klassiker.

Nun denn, wenn mich meine Menschenkenntnis und mein Bauchgefühl nicht trügen (worauf ich aber nicht wetten würde), dann ist dieser Mandant zu unrecht belastet. Seine Ex-Affäre scheint, so sind jedenfalls meine Eindrücke, relativ umtriebig zu sein. Außerdem geben mir seine Fragen rund um das Internet Anlass zu der Behauptung, dass der gute Mandant sich eigentlich nicht ansatzweise mit der hohen Kunst des Netzwerkens und Hochladens von Nacktfotos ehemaliger Verflossener auskennt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK