60 € in den Sand gesetzt

Auf der Seite, wo man anwaltliche Ratschläge ersteigern kann, fragte neulich jemand, ob er das Kind seiner nichtehelichen Lebensgefährtin aus einer früheren Beziehung adoptieren könne.

Für schlappe 60 € bejahte der Fachanwalt für Familienrecht (!) dies und verstieg sich zu der Behauptung, der Fragesteller und seine Lebensgefährtin hätten - bei Zustimmung des leiblichen Vaters zur Adoption - dann die gemeinsame Elternschaft für das Kind.

Das stimmt (leider?) nicht.

§ 1741 II BGB

Wer nicht verheiratet ist, kann ein Kind nur allein ann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK