Busfahrer soll vorsätzlich Kinder verletzt haben

Schulbus / Körperverletzung / Prellungen / Geldstrafe / Freiheitsstrafe / Fahrverbot

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hat vor dem Amtsgericht Remscheid Anklage gegen einen 54-jährigen Schulbus-Fahrer erhoben. Ihm wird vorgeworfen, durch eine Vollbremsung die Verletzung einiger Schulkinder der siebten Klasse verursacht zu haben. Die Anklage lautet auf vorsätzliche Körperverletzung.

Der Mann soll sich so sehr über das Verhalten der Kinder geärgert haben, dass er mit dem Bus eine Vollbremsung durchführte. Dadurch stürzten insgesamt sieben Kindern, die dadurch Hämatome und Prellungen erlitten. Daraufhin zeigten die Eltern der Kinder den Mann an.

Im Falle einer Verurteilung droht dem Angeklagten eine Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren. Das Gericht wird auch über die Verhängung eines Fahrverbotes nachdenken müssen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK