Zwangsvollstreckungsrecht

Die Zwangsvollstreckung ist ein hoheitliches Verfahren, durch das Ansprüche eines Gläubigers gegen einen Schuldner zwangsweise durchgesetzt oder gesichert werden. Dieses Verfahrensrecht wird oft im Rahmen des Zivilprozessrechts behandelt, sollte aber wegen seiner Praxisrelevanz nicht vernachlässigt werden. Dieses neue Lehrbuch zur Vorlesungsbegleitung im Schwerpunktstudium oder der Arbeitsgemeinschaft während des Referendariats führt knapp, präzise und einprägsam in Systematik und Voraussetzungen des vollstreckungsrechtlichen Verfahrens und dessen Rechtsbehelfe ein und bereitet so optimal auf die anstehenden Klausuren vor. Die Darstellung der Stoffschwerpunkte orientiert sich dementsprechend auch am typischen Klausuraufbau. Hierzu werden die Rechtsfragen zunächst abstrakt behandelt, deren Lösung später an konkreten Beispielen illustriert. Ohne vorweggreifen zu wollen: Das Beste an dem Buch sind die Zusammenfassungen am Ende jeden Kapitels, die sich am klausurtypischen Aufbau orientieren und die wichtigsten Fakten skriptartig resümieren. Sogar mit nur geringem Vorwissen kann man sich so unkompliziert und schnell in die Materie einarbeiten. Das Buch ist mehr Lern- als Lehrbuch und richtet sich insgesamt an den Bedürfnissen der Studierenden und Referendare aus: Weniger theoretische Ausführungen und stattdessen mehr ansprechende Schemata, Übersichten und Formulierungshilfen; eben alles was hilft, sich schnell (z.B. an einem Wochenende), trotzdem aber umfassend mit dieser Thematik vertraut zu machen. Im gesamten Text werden Hinweise auf die typischen Klausurprobleme gegeben, die erläutern, an welcher Stelle der Klausur diese Probleme gelöst werden können ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK