Volksverhetzung vor dem LG Rostock angeklagt

Strafrecht / Volksverhetzung / Internet / Holocaust / Freiheitsstrafe

Zwei Männer müssen sich vor dem Landgericht Rostock wegen des Verdachts der Volksverhetzung verantworten. Laut Anklage haben sie im Internet zum Hass gegen gewisse Bevölkerungsgruppe aufgerufen sowie Kommentare anderer Leute veröffentlicht. Zusätzlich wurde der Holocaust infrage gestellt. Insgesamt sollen sich 50 Straftaten angesammelt haben. Im Falle einer Verurteilung drohen den Männern Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren.

( Quelle: Hamburger Abendblatt vom 04.10 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK