Verbraucherrechte bei Kündigung des Leasingvertrags

Kündigt die Leasingbank den Leasingvertrag vorzeitig, drohen dem Leasingnehmer hohe Nachforderungen. Doch in vielen Fällen lohnt es, sich zu wehren. Denn die Leasingbanken beachten die Verbraucherrechte nicht immer und stolpern über die komplizierten Regeln zur Kündigung.

Verträge mit Restwertabrechnung dürfen gemäß § 498 Nr. 1 BGB bei Zahlungsverzug eines Verbrauchers nur gekündigt werden, wenn der Rückstand mindestens zwei aufeinanderfolgende Leasingraten beträgt. Die Voraussetzung liegt nicht vor, wenn zwar der Rückstand in der Summe mehr als zwei Leasingraten beträgt, aber nicht aus zwei aufeinanderfolgenden Leasingraten besteht, weil der Leasingnehmer zwischendurch Zahlungen geleistet hat.

Der Rückstand muss bei Leasingverträgen mit einer Laufzeit von bis zu 36 Monaten in der Summe mindestens 10 % und bei Verträgen mit längerer Laufzeit 5 % der Gesamtsumme aller Brutto-Leasingraten ausmachen.

Außerdem setzt gemäß § 498 Nr ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK