Prozessbeginn gegen mutmaßlichen Kindermörder

Mord / sexueller Missbrauch / Geständnis / Maskenmörder / Freiheitsstrafe

Vor dem Landgericht Stade bei Hamburg hat der Prozess gegen einen mutmaßlichen Mörder begonnen. Ihm wird vorgeworfen, Kinder in zwanzig Fällen sexuell missbraucht und drei Kinder sogar ermordet zu haben. Zwanzig Missbrauchsfälle sind bereits verjährt. Bereits kurz nach der Festnahme gestand der Mann unter Tränen die Taten. Nun muss er die Aussage noch einmal vor Gericht wiederholen. Die erste Tat soll er 1992 – also vor fast 20 Jahren – begangen haben. Dabei hat der Pädagoge seine Taten im Rahmen seiner Arbeit in Kindertagesstätten und als Familienbetreuer begangen. Der 40-jährige Mann wurde als „Maskenmörder“ bekannt. Ihm droht die Verurteilung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe.

( Quelle: Radio Hamburg online vom 10.10 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK