LG Köln: Bewerbung von Pippi Langstrumpf-Karnevalskostüm löst Schadensersatz von 50.000 EUR aus

Die fiktive literarische Figur "Pippi Langstrumpf" genießt urheberrechtlichen Schutz. Die Bewerbung eines Pippi Langstrumpf-Karnevalskostüms löst einen Schadensersatz-Anspruch iHv. von 50.000,- EUR aus (LG Köln, Urt. v. 10.08.2011 - Az.: 28 O 117/11).

Der Beklagte verwendete die bekannte Romanfigur "Pippi Langstrumpf" für ein Karnevalskostüm, das er umfangreich offline und online bewarb. Die Klägerin, Inhaberin der entsprechenden Rechte, verlangte daraufhin Schadensersatz

Der Beklagte erwiderte, das Kostüm weise lediglich Ähnlichkeiten auf, stelle aber nicht "Pippi Langstrumpf" dar.

Das Gericht sprach der Klägerin einen Schadensersatz iHv. 50.000,- EUR zu.

Die bekannte Romanfigur sei urheberrechtlich geschützt, denn sowohl das äußere Erscheinungsbild als auch der Charaktere seien sehr ungewöhnlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK