LAG Sachsen-Anhalt: Lehrer bleibt nach provozierten “Schlägen” gegen eine Schülerin im Dienst

Die fristlose Kündigung eines Lehrers, der eine Schülerin geschlagen haben soll, ist unwirksam.

In dem Berufungsverfahren über die fristlose Kündigung vom 08.03.2010 hatte das Landesarbeitsgericht (LAG) am 20.05.2011 über die Berufung des beklagten Landes verhandelt und 11 Zeugen gehört.

Seine Entscheidung stützt das Berufungsgericht auf Einzellfallerwägungen. Vor allem aufgrund der umfangreichen Beweisaufnahme in der mündlichen Verhandlung vom 20.05.2011. Danach hatte sich zu der Überzeugung des Gerichts ergeben, dass eine besondere Situation vorgelegen hat, in welcher das Handeln des Lehrers im Zusammenhang mit eskalierenden Verhaltensweisen von Schülern gestanden hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK