Fundus Fonds 27: Bundesgerichtshof erwägt Garantie auf Vorabausschüttung zu Gunsten von Anlegern

Mit deutlichen Worten weist der Bundesgerichtshof (BGH) in seinen beiden Entscheidungen vom 14.06.2011 das Oberlandesgericht Köln im Sinne der Fundus-Anleger zurecht. Das Kölner Gericht müsse sich die Sach- und Rechtslage noch einmal genau vor Augen führen. Die Chance, dass Anleger rückwirkend Gelder aus einer übernommenen Garantie erhalten könnten, sind gegeben. Sicher ist allerdings auch: nur wer sich bis zum Jahresende 2011 um seine Interessen kümmert, kann aus der in Frage kommenden Garantie Nektar saugen. Nicht nur aus dem Prospekt alleine, in dem von einer Vorzugsausschüttung von 6 % auf den Nominalbetrag die Rede sei, könne für die enttäuschten Anleger ein stichhaltiges Argument sein, formulieren die Richter des höchsten deutschen Zivilgerichts. Der BGH gibt den Anlegern noch ein zweites Argument in die Hand: Auch in einem Schreiben vom Juli 1997 sowie einem weiteren Brief zwei Jahre später sei die Rede von bzgl. �garantierte Ausschüttung von 6 % p. a. bis 2007�. Ebenso könne eine interne Vereinbarung über den Vertrieb der Fondsanteile als �Nachtrag zu Vertriebsauftrag und Platzierungsverpflichtung zur Kapitalerhöhung� möglicherweise für die Anleger zu eigenen Rechten auf Zahlung von Geldern auf ihr Konto führen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK