dena-Länderprofil Österreich

Die Energieversorgung Österreichs basiert noch zu einem großen Teil auf dem Einsatz fossiler Energieträger, die fast ausschließlich importiert werden müssen. Anfang der 2000er Jahre wurden der Strom- und Gasmarkt dereguliert. Die Energienachfrage ging im Jahr 2009 gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent auf einen Wert von 1.057 PJ zurück. Zukünftig geht man allerdings von einer Zunahme des Energieverbrauchs aus, den die Regierung allerdings bis 2020 auch durch verbesserte Effizienzmaßnahmen auf 1.100 PJ begrenzen möchte. Der im EU-weiten Vergleich relativ hohe Anteil von knapp 30 Prozent erneuerbarer Energien am Energieverbrauch des Alpenstaates geht vor allem auf die traditionelle Nutzung der Wasserkraft zurück, die rund 60 Prozent des inländischen Strombedarfs deckt. Zudem gewinnt die energetische Nutzung von Biomasse und Abfällen zunehmend an Bedeutung. Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch auf 34,2 Prozent steigen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK