Strafverfolgung VOR der Tat - steht "Precrime" in den USA vor der Verwirklichung?

Spiegel-Online berichtet heute mit Anspielungen auf den Spielberg-Film "Minority Report" mit Tom Cruise (2002) - basierend auf dem gleichnamigen Roman von Philip K. Dick (1956) - das US-Heimatschutzministerium sei dabei, ein System zu entwickeln, um Verbrechen vor deren Verübung zu detektieren und zu verhindern. Zitat (SPON):

Das Electronic Privacy Information Center (Epic) hat eine entsprechende Anfrage im Rahmen des amerikanischen Freedom of Information Act gestellt, der jedem US-Bürger Zugang zu Behördendokumenten zusichert. Die nun veröffentlichten Informationen zeigen, dass die entsprechenden Daten durch eine "Future Attribute Screening Technology" (FAST) genannte Technik erbracht werden sollen (PDF).

Demnach soll FAST verdächtige Personen erkennen, indem Kriterien wie ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht, Alter, Atemfrequenz und Herzschlag ausgewertet werden. Anhand dieser Daten soll FAST "unlautere Absichten" vor einer möglichen Tat erkennen. Auch Video- und Tonmitschnitte sollen dem System als Informationsquellen dienen. Dabei soll es keine Rolle spielen, ob der potentiell Verdächtige bereits früher mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist.

Ob, wie und wann das System bereits getestet wurde oder noch wird, ist unklar. Allerdings sind als mögliche Einsatzorte Flughäfen oder Großveranstaltungen, wie Sportereignisse oder Konzerte denkbar. Offensichtlich haben bereits im vergangenen Jahr Labortests stattgefunden, deren Erfolgsrate allerdings bei 78 Prozent gelegen haben soll.

Steht der Traum der Kriminalisten, der Alptraum der Kriminologen und der Anhänger des Mottos "Die Gedanken sind frei" also kurz vor seiner Verwirklichung?

Gemach, gemach. Aus einem Artkel im "New Scieintist" lässt sich ziemlich gut nachvollziehen, worum es sich bei FAST tatsächlich handelt ...

Zum vollständigen Artikel

  • Pre-Crime-Detector: Gedankenlesen wie Tom Cruise

    netzwelt.de - 2 Leser - Welcher Polizist möchte nicht mal einen Blick in die Köpfe von Verdächtigen werfen? So könnte er Straftäter verhaften, bevor sie ein Verbrechen begehen. Aus Träumen könnte Realität werden, die US-Heimatschutzbehörde arbeitet an eine entsprechenden Technik.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK