Bundestrojaner: Was tun wenn der Staat kriminell wird?

Die Meldung hatte eingeschlagen wie eine Bombe – nun lichtet sich langsam der Rauch.

Nachdem die regierende CDU/CSU über Wolfgang Bosbach („Kann deine Fresse nicht mehr sehen“, Ronald Pofalla), Rechtsanwalt und Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, noch publikumswirksam Beweise forderte, ist nun klar, dass sie nur bei der Schwesterpartei hätte nachfragen müssen.

Das Bayerische LKA unter Führung der CSU hatte die Spionage-Wanze eingesetzt. Programmiert wurde das Script von der Firma DigiTask, die daneben u.a. auch die Bundesnetzagentur, den Zoll und das Land Baden-Württemberg beliefert hat.

Gar nicht witzig!

Zwar tritt der CCC in seiner Bewertung noch humorvoll nach:

“Wir sind hocherfreut, daß sich für die moralisch fragwürdige Tätigkeit der Programmierung der Computerwanze kein fähiger Experte gewinnen ließ und die Aufgabe am Ende bei studentischen Hilfskräften mit noch nicht entwickeltem festen Moralfundament hängenblieb.”

Doch in der Sache handelt es sich um einen handfesten Skandal.

Fakt ist, dass der Trojaner alles kann, was das Bundesverfassungsgericht als rechts- und verfassungswidrig beurteilt hat. Wenn eine staatliche Behörde diesen Trojaner in Deutschland einsetzt, handelt es sich schlicht um Staatskriminalität, wie die Süddeutsche Zeitung zutreffend kommentiert.

Überwachung notwendig

Man muss kein Opfer eines Gewaltverbrechens gewesen sein um zu erkennen, dass es eine zivile Gesellschaft ohne staatliche Instanzen, die eben diese gegen Angriffe schützt, nicht geben kann. Die Polizei hat dabei, nimmt sie ihre Aufgabe ernst, alle erlaubten Mittel auszuschöpfen um ihre Aufgaben zu erfüllen. Und natürlich besteht dabei die Tendenz mehr zu machen als man eigentlich darf.

Die Spionage-Wanze, wie sie nun offensichtlich eingesetzt wurde, ist aber ein eklatanter Verstoß gegen Grundwerte unserer Verfassung ...

Zum vollständigen Artikel

  • Staatliche Daten-Spionage – Trojaner fressen Grundrecht auf

    sueddeutsche.de - 1 Leser - Spähen, lauschen, infiltrieren: Staatstrojaner verwandeln den privaten PC in eine staatliche Spionageanlage. Eine solche Computerwanze ist ein Hohn auf alles, was das Bundesverfassungsgericht zum Schutz der Privatheit geschrieben hat. Aber selbst das höchste Gericht ist an den Auswüchsen der staatlichen Schnüffelei nicht ganz unschuldig.

  • Pofalla bepöbelt Bosbach : „Kann deine Fresse nicht mehr sehen“

    express.de - Augenzeugen berichten, Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) habe seinen Partei-„Freund“ Wolfgang Bosbach, der im Bundestag den Euro-Rettungsschirm ablehnte, wüst beschimpft.

  • Hacker von Verfassungsbruch überzeugt

    welt.de - Der Chaos Computer Club fordert präzisen Katalog von zugelassenen Ermittlungswerkzeugen

  • London riot social media blocks 'totalitarian'

    smh.com.au - Social media and legal experts have ridiculed a proposal by British Prime Minister David Cameron to restrict the use of services like Facebook, Twitter and BlackBerry Messenger to prevent riots.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK