Skandal verhärtet sich, fehlerhafter Staatstrojaner wohl bayrisches Produkt.

Die vom CCC (Chaos Computer Club) nicht als Bundestrojaner sondern als Staatstrojaner beschriebene Schad-/Spionagesoftware kann nach Auskunft des bayrischen Innenministeriums den bayrischen Behörden zugeordnet werden. Da der Trojaner “in freier Wildbahn” gefunden wurde, liegt auch nahe, dass er tatsächlich eingesetzt wurde. Die Pressemitteilung

http://www.bayern.de/Pressemitteilungen-.1255.10354533/index.htm

liest sich so, als würde der bayrische Staat nun die Flucht nach vorne antreten um sich mit dem Gesellschaftsspiel “Verlagerung der Verantwortung auf ein beliebiges Nichts” aus der Verantwortung zu stehlen. Doch hier mahnende Worte! Auch wenn Bayern nie das Grundgesetz ratifiziert hat, gilt es in Bayern und es wird vom BVerfG ausgelegt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK