"Abgepresste Honorarvereinbarung“?

Gut gemeinte Ratschläge, mit welchen Methoden und Techniken mit dem Mandanten über das Honorar verhandelt werden soll, versagen in Fällen eines zahlungsunwilligen oder zahlungsunfähigen Mandanten. Was dann passieren kann, wenn zu etwas „hemdsärmeligen Maßnahmen“ gegriffen wird, zeigt das Urteil des OLG Saarbrücken vom 31.08.2011 - 1 U 505-10/151. Um die eigenen Gebührenansprüche abzusichern hatte eine Anwaltskanzlei persönliche Haftungsübernahmen zweier natürlicher ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK