Zulässigkeit und Haftung von User-Generated-Content Plattformen am Beispiel von Online-Bewertungsportalen - Teil 3/3

Im letzten Teil unserer Artikelreihe beschäftigen wir uns mit der rechtlichen Zulässigkeit des sogenannten �Astroturfing� sowie der Frage, wie die Betreiber von Bewertungsplattformen für rechtswidrige Äußerungen auf der eigenen Webseite haften.

Problem des sogenannten �Astroturfing� � Gefälschte Kundenbewertungen im Internet

Persönliche Empfehlungen von anderen Kunden eines Produkts sind die beste Werbung und beeinflussen die Kaufentscheidungen anderer Konsumenten. Allerdings gewährt der �Deckmantel der Anonymität� auch Unternehmen selbst die Möglichkeit, unter Verschleierung ihrer wahren Identität die eigenen Waren und Dienstleistungen positiv zu bewerten, um deren Absatz zu fördern. Damit Bewertungsplattformen nicht zu reinen Marketingplattformen für Unternehmen werden, steht Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch gem. § 8 Abs. 1 UWG wegen einer unlauteren Wettbewerbshandlung gem. §§ 4 Nr. 3, 3 UWG im Fall dieses sogenannten �Astroturfing� zu. Danach ist es verboten, den Werbecharakter von Wettbewerbshandlungen zu verschleiern, sie also für den maßgeblichen Verkehrskreis nicht erkennbar zu machen und als Information durch eine unabhängige Person erscheinen zu lassen. Soweit die Theorie � in der Praxis ergibt sich hier jedoch regelmäßig das Problem, entsprechende Aktivitäten auch nachweisen und damit wegen Wettbewerbsverletzung verfolgen zu können. Auch wenn, soweit ersichtlich, noch kein Gericht über einen Fall des Astroturfings zu entscheiden hatte, sorgte zumindest der Fall eines Internetunternehmers und Geschäftsführers eines Unternehmens, welches Tablet-Computer vertrieb für großes Aufsehen: Dieser hatte sich unter einem Pseudonym bei Amazon angemeldet und hier sein eigenes Produkt positiv bewertet und kommentiert. Aufgrund lückenhafter Privacy-Einstellungen wurde die wahre Identität offenbar und zog sich als Folge der verunglückten Marketingmaßnahme aus der Geschäftsführung zurück ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK