Verfassungsschützer Ridder belastet Wisniewski

Im Prozess gegen Verena Becker wegen der Ermordung von Siegfried Buback und seinen Begleitern vor dem Oberlandesgericht Stuttgart hat es eine überraschende Wendung gegeben: Der frühere Referatsleiter das Bundesamtes für Verfassungsschutz für Auswertung im Bereich Linksterrorismus, Winfried Ridder, erklärte, das Bundesamt habe Anfang der 1980er Jahre eine sehr glaubwürdige Information bekommen, wonach die Morde in Karlsruhe durch Christian Klar, Günter Sonnenberg und Stefan Wisniewski begangen worden seien.

Damit äußerte der 73jährige Ridder erstmals persönlich vor Gericht eine Auffassung, über die in der Vergangenheit schon viel spekuliert wurde. Durch eine Sperrerklärung des Bundesinnenministeriums waren diese Informationen bislang jedoch nur bruchstückhaft an die Öffentlichkeit gedrungen und vor Gericht kaum verwertbar. Andere Verfassungsschützer hatten die Aussage zu dieser Frage verweigert oder nur ansatzweise beantwortet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK