Spanische Regierung plant Kürzungen bei der Windförderung

Die spanische Regierung plant eine drastische Kürzung der Einspeisevergütung für Windstrom. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde hierzu Ende September veröffentlicht. Der Entwurf sieht eine Reduzierung des Vergütungszeitraums von derzeit 20 auf zwölf Jahre vor. Die Mindestvergütung aus Marktpreis und Bonuszahlung reduziert sich von derzeit 7,7 auf 5,5 Eurocent/kWh. Zudem soll eine Vergütung nur für die ersten 1.500 Volllaststunden im laufenden Kalenderjahr gezahlt werden. Die Bonuszahlungen können jedes Jahr angepasst werden. Der Gesetzesentwurf sieht, ähnlich wie im deutschen PV-Markt, einen atmenden Deckel vor. Ab einem Neuzubau von 1,4 GW pro Jahr wird die Höhe des Bonus demnach reduziert ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK