Online-Verkäufer darf bittebittebitte sagen…

Die Verkäuferfraktion wird sich freuen, endlich mal ein freundliches Urteil im Online-Handel…

Aber schön der Reihe nach:

Ursprünglich waren die gesetzlichen Regelungen für Online-Geschäfte dazu gedacht, den Kunden zu schützen. Damit sollte Vertrauen geschaffen werden, um die Hemmschwelle für Online-Bestellungen abzubauen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich aufgeregt war, als ich meine erste Bestellung bei Amazon vor 12 Jahren gemacht habe. Kommt das Buch an? Wird die Kreditkarte mit dem richtigen Betrag belastet? Alles hat geklappt.

Oft schreckte man vor der Bestellung von hochwertigeren Artikeln zurück, da man als Besteller nicht wusste, was passiert, wenn das Gerät nicht funktioniert, nicht gefällt, etc.

Der europäische und der deutsche Gesetzgeber haben gegengesteuert. Was ist dabei herausgekommen? Der Kunde ist mittlerweile blöde, wenn er im Ladengeschäft kauft. Im Online-Handel hat er viel weitergehende Rechte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK