"Leck mich, fick dich"

LAG Sachsen, Urteil vom 11.02.2011, 3 Sa 461/11

Manche Arbeitskollegen gehen miteinander recht rauh um. Im vorliegenden Fall hatte ein Oberarzt während einer Visite eine Assistenzärztin vor den Patienten kritisiert. Unmittelbar nachdem die Assistenzärztin den Raum verlassen hatte, äußerte der Oberarzt in ihre Richtung "leck mich, fick dich". Diese Äußerung hat die Assistenzärztin selbst zwar nicht gehört, jedoch eine Krankenschwester. Der Arbeitgeber wollte dieses Verhalten des Oberarztes nicht hinnehmen und kündigte ihm sowohl fristlos als auch fristgerecht. Die Kündigungsschutzklage des Oberarztes wurde in erster Instanz abgewiesen. Zur Begründung hatte das Arbeitsgericht u.a. angeführt, die gewählte Ausdrucksweise, die als Gossensprache bezeichnet werden müsse, sei im Umfeld einer Universitätsklinik in keinster Weise tolerabel und auch geeignet, das Ansehen dieser Klinik zu schädigen. Die außerordentliche Kündigung sei daher gerechtfertigt. Der Oberarzt legte Berufung ein und gewann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK