Anhörung des Betriebsrats vor Kündigung eines Arbeitnehmers einer ARGE - Jobcenter

Anmerkung zu: BAG 6. Senat, Urteil vom 09.06.2011 - 6 AZR 132/10- ; Autor: Prof. Dr. Burkhard Boemke ;Fundstelle: jurisPR-ArbR 39/2011 Anm. 1 Quelle: Juris Wird ein Arbeitnehmer eines öffentlichen Arbeitgebers von diesem einer in der Rechtsform einer GmbH gebildeten Arbeitsgemeinschaft zur Dienstleistung zugewiesen, ist grundsätzlich vor der Kündigung des Arbeitnehmers nicht der bei der Arbeitsgemeinschaft gebildete Betriebsrat gemäß § 102 Abs. 1 Satz 1 BetrVG anzuhören, sondern der beim Arbeitgeber errichtete Personalrat zu beteiligen(Leitsatz von Juris). Zitat: "Der Entscheidung ist im Ergebnis zuzustimmen. Dabei hätten allerdings die rechtlichen Zusammenhänge durchaus klarer strukturiert werden können. Die Abgrenzung des Einsatzes von Arbeitnehmern in einem gemeinsamen Betrieb von der Personalgestellung an Dritte kann im Einzelfall schwierig sein. Das LArbG Frankfurt hat auf Grund abweichender vertraglicher Vereinbarungen für andere ARGEn nach § 44b SGB II einen gemeinsamen Betrieb zwischen Kommune und Arbeitsagentur angenommen (LArbG Frankfurt v. 10.05.2010 - 5/9 TaBV 175/09). Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte daher im Zweifel vor einer Kündigung auch die bei der jeweiligen ARGE gebildete Arbeiternehmervertretung anhören. Abzuwarten bleibt auch, wie die Personalgestellung an die ARGE künftig im Hinblick auf die Bestimmungen des AÜG einzuordnen ist. Personalgestellung erfolgt nämlich regelmäßig in Form der Arbeitnehmerüberlassung (BAG v. 13.08.2008 - 7 ABR 21/07 Rn. 24). Und seit dem 01.05.2011 bedarf nicht mehr nur die gewerbsmäßige, sondern die Überlassung im Rahmen der wirtschaftlichen Tätigkeit der Erlaubnis nach § 1 AÜG ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK