Kuriose Rechtsfälle: die Tigerente – ein gefährliches Spielzeug?

In dem vorliegenden kuriosen Rechtsstreit aus dem Jahre 2006 brach sich ein 3jähriges Kind beim Sturz über eine 15 kg schwere “Tigerente” seinerzeit einen Zeh.

Die Mutter des Kindes bzw. ihr Kind verklagten den Kindergarten und seine Erzieherin vor dem Amtsgericht München auf Schmerzensgeld. Aus ihrer Sicht sei die Tigerente aufgrund des Gewichts nicht als Spielzeug geeignet und die Erzieherin habe ihre Aufsichtspflicht verletzt.

Das Amtsgericht München (AZ: 262 C 20011/06) teilte diese Ansicht nicht und wies die Klage ab.

Nicht für jedes sich verwirklichende Lebensrisiko gibt es auch einen Verantwortlichen. So sah das Amtsgericht München insbesondere keinen Grund dafür anzunehmen, dass eine “Tigerente” als Spielzeug ungeeignet sei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK