Wann gibt es ein Ipad fire?

© Stefan Bayer / pixelio.de

Fast jeder, der Computer regelmässig nutzt, fragt sich irgendwann: brauche ich ein Ipad?

Ging und geht mir natürlich genau so: im Büro nutze ich den PC (bei mir ein Imac), zuhause (wie jetzt) tue ich dies ebenfalls regelmässig. Und da habe ich natürlich alle Funktionen, die ein Computer so hat: Tastatur, Maus, Laufwerk, Display, umfangreiche Software usw. usw.

Aber dann ist da noch die Freizeit, und da will ich eigentlich während des Fernsehens ein bisschen surfen, ein paar Infos im Netz nachsehen, Mails lesen und schreiben, meinen Kalender im Griff und Auge behalten, vielleicht soziale Netzwerke nutzen, ein paar Kapitel in einem Buch lesen oder Musik hören.

Und da wäre ein Ipad schon eine feine Sache, denn mein transportabler Rechner (bei mir ein Macbook pro) ist eben vergleichsweise sperrig, selbst mit seinen 13-Zoll.

Auch unterwegs (bei mir regelmässig die Bahn) wäre ein etwas handlicheres und leichteres Gerät als ein Notebook durchaus nett – da muss es überhaupt keine umfangreichen Office-Anwendungen beherrschen oder eine tolle Tatstatur haben: machen wir uns nichts vor, die meisten der gelangweilten Gestalten in den Zügen vertreiben sich dort mit ihren tragbaren Rechnern auch nur die Zeit, auch wenn sie den angestrengten Eindruck vermitteln wollen, sie würden produktiv arbeiten. Ich behaupte mal, dies geht gar nicht bei dem dortigen Störpotential.

Kleiner Einschub: ich hatte vor Kurzem ein Buch mit im Zug (also ein richtige Buch, und auch noch die Buddenbrooks, die ich unbedingt mal wieder lesen wollte nach dem Anschauen des Films: ich bin selten von Schlipsträgern so mitleidig betrachtet worden…

Also ein Ipad? Nun, da schockt dann schon der Preis, denn knapp 500,00 EUR für das günstigste Spielzeug von Apple sind nicht wirklich „preis-wert“ ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK