Vollstreckungsschutz bei Versteigerung des ehelichen Hauses bei Scheidung

Teilungsversteigerungen bezüglich des ehelichen Hauses sind im Rahmen von Scheidungen immer häufiger zu beobachten. Bei der Teilungsversteigerung ist die gesamte Immobilie Gegenstand der Versteigerung. Also auch ein Miteigentumsanteil des anderen Ehegatten. Die Teilungsversteigerung ist oft der Schlusspunkt ehelicher Auseinandersetzung um das Familienwohnheim, das, soweit möglich, gehalten werden soll. Deshalb werden zahlreiche Versuche unternommen, dem Wunsch eines Ehegatten auf Versteigerung mit Vollstreckungsschutzanträgen entgegenzutreten.

Ein besonderer Vollstreckungsschutz besteht zur Abwendung einer ernsthaften Gefährdung des Wohls eines gemeinschaftlichen Kindes. Dieser Schutz ist nicht auf gemeinsame Pflegekinder anwendbar. Die Belange gemeinsamer Pflegekinder sind allerdings im Rahmen der Prüfung, ob eine sittenwidrige Härte vorliegt, zu berücksichtigen. Eine ernsthafte Gefährdung des Kindes ist anzunehmen, wenn das Kind durch die Versteigerung in seinen Lebensverhältnissen erheblich benachteiligt und damit in seiner Entwicklung entscheidend beeinträchtigt wird. Dies ist z.B ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK