AWD Allgemeiner Wirtschaftsdienst: Medienberichte wegen hoher Provisionen

Im Licht der Öffentlichkeit zu stehen, bedeutet auf der anderen Seite Schlagschatten zu werfen. Erfolgreiche Vertriebsergebnisse zu erzielen ist für ein Vertriebsunternehmen im Finanzsektor ein Punkt, um glänzen zu können; seit Ende September 2011 wird das Provisionsgebahren des AWD in vielen ernst zu nehmenden Medien kritisch beleuchtet. Der AWD hält dagegen und verneint, Provisionen von über 15 % erhalten zu haben. Anleger von gescheiterten Anlagen, die vom AWD an den Mann gebracht worden sind, können möglicherweise ihren Fall noch einmal �aufrollen�. Es ist eine Binsenweisheit: Je mehr Geld für den Vertrieb einer Kapitalanlage an den Vertrieb aufgewendet werden muss, um das Produkt auf den Markt zu bringen, desto weniger Geld kann zwangsläufig in den produktiven Aufbau der Geldanlage fließen. Ab einer Provision von über 15 % müsse der Anleger über diese Geldverwendung konkret aufgeklärt werden, fordert die Rechtsprechung seit Jahren. Nach einem Bericht des Senders NDR Info sollen ebenfalls sehr hohe Provisionen bei den vom AWD vertriebenen geschlossenen Beteiligungen Falk-Immobilienfonds, Medienfonds IMF 1 und 2 geflossen sein. Der Report ist auf der Internetpräsenz des Senders mit den Worten �Hoffnung für Tausende geschädigte AWD-Kunden� betitelt ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK