LG Berlin: Urheberrechtsverletzung durch ungenehmigte Fotos vom verpackten Reichstag

Vorbereitung zur Reichstagsverpackung; Foto: dontworry

Das ungenehmigte Fotografieren eines Kunstwerkes ist eine Urheberrechtsverletzung durch Vervielfältigen; soweit bekannt. Am 27. September 2011 hatte sich das Landgericht Berlin mit den zahlreichen Ausnahmeregeln von diesem Grundsatz bei einem öffentlich aufgestellten Kunstwerk wie den verpackten Reichstag zu befassen.

Was war geschehen?

Eine Bildagentur war vom bulgarischen Verpackungskünstler Christo verklagt worden. Sie bot in in ihrer online-Datenbank verschiedene Fotos der von Christo und seiner verstorbenen Frau Jeanne-Claude verpackten Gegenstände an; so vom Berliner Reichstag, dem Pariser Pont Neuf und die verpackte letzte Lore im Besucherbergwerk Rammelsberg. Die Fotos waren von verschiedenen Fotografen aufgenommen worden, die der Bildagentur die Verwertung ihrer Fotos übertrugen. Eine Genehmigung zum Fotografieren der Kunstwerke von Christo hatten die Fotografen und die Bildagentur nicht. Christo verlangte Unterlassen und Schadenersatz.

Ausnahmen und Schranken des Urheberrechts

Zu ihrer Verteidigung hat sich die Bildagentur gleich auf eine ganze Reihe von Ausnahmeregeln vom Urheberrecht berufen:

Die nach § 50 UrhG erlaubte Berichterstattung über ein Tagesereignis, in dessen Verlauf das Werk wahrnehmbar werden muss. Das wurde vom Gericht abgelehnt. Denn im Streitfall hat sich die Beklagte Bildagentur schon nicht auf ein konkretes Tagesereignis berufen. Die von ihr erwähnte abstrakte Möglichkeit, dass wegen zukünftiger Ereignisse an den Werken des Klägers erneut öffentliches Interesse entstehen könnte und sie deshalb das Bild material vorhalten dürfe, reicht insoweit nicht aus. Die nach § 51 UrhG erlaubte Zitatfreiheit ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK