Erneuter Kreuzzug gegen Raubkopierer in Polen

Eine Kanzlei hat in den letzten Tagen ca. 13.000 polnische Internetnutzer angeschrieben und sie vor die Wahl gestellt, entweder sich auf einen außergerichtlichen Vergleich mit der Kanzlei einzulassen oder den Fall vor Gericht austragen zu lassen. „Der Fall“ ist hier die Verletzung der Urheberrechte durch das Anbieten von Musik und eBooks auf Internettauschbörsen. Die Kanzlei verlangt von den Nutzern zwischen 700 PLN und 20.000 PLN. Vor dem Absenden der V ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK