Die Scheidung beschleunigen und dazu noch sparen?

Das größte Hindernis für ein schnelles Scheidungsverfahren ist der Versorgungsausgleich. Dieser dauert normalerweise zwischen 3 und 6 Monaten. Erst nachdem alle Auskünfte der Versorgungsträger vorliegen, terminiert das Gericht. Auf diese Weise können 9-12 Monate ins Land gehen, bevor die Scheidung endgültig rechtskräftig ist. Der entscheidende Faktor, um die Scheidung zu beschleunigen, ist deshalb, den Versorgungsausgleich nicht durchzuführen. Dies ist möglich, wenn man eine ehevertragliche Regelung zustande bringt, die den Versorgungsausgleich ausschließt. Der Gesetzgeber hat die Möglichkeiten, dies zu tun, liberalisiert. So muss zum Beispiel nicht mehr zwischen Abschluss der Vereinbarung zum Versorgungsausgleich und dem Scheidungsantrag ein volles Jahr liegen. Anderweitige Regelungen, wie zum Beispiel die Übertragung von Vermögensgegenständen, sind ausdrücklich erlaubt. Wenn Sie also eine Regelung finden, den Versorgungsausgleich auszuschließen, sparen Sie mehrere Monate beim Scheidungsverfahren. Das wirklich Schöne dabei ist, dass sie sogar dabei Geld sparen können: 1. Wenn Anwartschaften vorhanden sind, die geteilt werden, müssen, kann der Versorgungsträger sogenannte Teilungskosten berechnen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK