Cloud Computing – Nutzungsrechte

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt, um den es im Zweifel richtig Streit geben kann, ist die Frage der Nutzungsrechte des angebotenen Services, insbesondere in der Form der Software as a Service. Wie so oft im rechtlichen Bereich werden hier die verschiedensten Ansichten zu einem urheberrechtlichen Problem, an welches man im ersten Moment gar nicht denkt: Die Frage der Vervielfältigung der Software durch ihre Nutzung.

Die einzelnen Ansichten möchte ich Ihnen der Vollständigkeit halber hier kurz vorstellen.

Vervielfältigung der Software

Nach § 69 c UrhG hat allein der Urheber das Recht, die dauerhafte oder vorübergehende Vervielfältigung, ganz oder teilweise, eines Computerprogramms mit jedem Mittel und in jeder Form zu gestatten. Zum Teil wird nun vertreten, dass während der Benutzung der als Service bereitgestellten Software genau dies passiert, die Vervielfältigung der Software als Kopie auf dem Rechner des Nutzers.

Vervielfältigung als technische Voraussetzung

Eine andere Meinung wendet auf SaaS nicht den § 69 a UrhG, sondern § 44 a UrhG an. Nach dieser Vorschrift ist eine Vervielfältigung dann zulässig, wenn sie vorübergehend ist und eine Begleiterscheinung oder auch Voraussetzung für die vertragsgemäße Erbringung einer Leistung ist. Da die Software im Rahmen von SaaS nicht benutzt werden kann ohne dass eine Kopie auf dem benutzten Rechner erstellt wird, ist ihre Nutzung meines Erachtens von dieser Vorschrift auch ohne die ausdrückliche Einräumung von Nutzungsrechten gedeckt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK