Tote brauchen keinen Urlaub mehr

Urlaub ist nicht vererblich. Alle Ansprüche erlöschen mit dem Tod des Arbeitnehmers, urteilte am Dienstag, 20.09.2011, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (AZ: 9 AZR 416/10). Es wies damit Ehefrau und Sohn eines Kraftfahrers aus Westfalen ab.

Der Arbeitnehmer war seit Mitte April 2008 durchgehend krank und starb am 16.04.2009. Für 2008 und 2009 hatte er daher keinen Urlaub genommen. Einen Urlaub, den der Arbeitgeber „wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses“ nicht mehr gewähren kann, muss er laut Gesetz finanziell abgelten. Ehefrau und Sohn des Kraftfahrers argumentierten, diese Abgeltung stehe nun ihnen als Erben zu.

Das Landesarbeitsgericht Hamm war dem noch gefolgt und hatte den Erben 3.230,00 € zugesprochen. Das BAG hob diese Entscheidung nun auf und wies die Klage ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK