So nicht, liebe Sparkassen Versicherung Sachsen

Das Fahrzeug des Mandanten wird am 20.07.2011 bei einem Unfall beschädigt; es liegt Totalschaden vor. Nach Eingang des Schadensgutachtens werden die Ansprüche mit Schreiben vom 27.07.2011 geltend gemacht. Zwischenzeitlich reguliert auch die Vollkasko-Versicherung des Mandanten, wobei ein und dieselbe Firma für ein und dasselbe Fahrzeugwrack unterschiedliche Restwertangebote abgegeben hat; sei's drum. Das Fahrzeug wurde auch gerne für den höheren Preis veräußert. Am 22.09.2011 geht ein nicht näher spezifizierter Betrag seitens der Sparkassen Versicherung Sachsen auf unserem Konto ein. Heute, am 26.09.2011, geht das Abrechnungsschreiben vom 19.09.2011 ein. Darin wird auf ein weiteres, noch höheres Restwertangebot verwiesen und dieser Betrag in Abzug gebracht. Mit einem Fachanwalt für Familienrecht kann man es ja mal versuchen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK