Banden-Bildung

Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich in Österreich Justiz-Energie fließt. Man erinnert sich noch mit Grausen an das Hornberger Schießen in Wiener Neustadt. Monatelang wurde vorgeführt, dass man mit robuster staatlicher Gewalt ein Häuflein Wehrloser zu schikanieren bereit ist.

Beweise? Wozu denn? Immerhin hatte man es ja mit einer „kriminellen Vereinigung“ zu tun. Als die Sache dann an ihr blamables Ende gekommen war, blieb buchstäblich nichts – außer jenen Kosten, an denen die zu Unrecht Beschuldigten die nächsten Jahrzehnte kiefeln werden.

Ganz anders läuft der Justiz-Hase, wenn eine Gruppe von Großverdienern den Börsenkurs eines der größten Konzerne des Landes manipuliert. Da werden in erster Linie einmal Bedenken laut: Ja, war denn das wirklich so wie der Kronzeuge behauptet? Ist dem Mann überhaupt zu trauen oder kocht er nur sein billiges Rachesüppchen? Kurz: Man muss das Ganze in aller Ruhe prüfen…

Die Leutchen aus der Tierschützer-Szene (siehe Justizgroteske Wr. Neustadt) saßen monatelang in U-Haft ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK