Kein Hausfriedensbruch im Park – auch nicht im Schanzenviertel

Hausfriedensbruch / Freispruch / Strafrecht / Ingewahrsamnahme

Das Amtsgericht hat eine Frau vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs nach §123 StGB freigesprochen. Ihr wurde vorgeworfen, widerrechtlich die Grünfläche des Mövenpick-Hotels im Schanzenpark betreten zu haben. Dem Urteil gin ein langer Streit voraus.

Die Angeklagte wohnt ihm Schanzenviertel und hatte sich gegen das Luxus-Hotel in der Schanze ausgesprochen. Als es dennoch in die Schanze kam, betrat die Frau weiterhin die Grünfläche vor dem Hotel.

Dies endete mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch, mit Ingewahrsamnahme und sogar mit Verletzungen; 2007 erhielt sie schließlich ein Aufenthaltsverbot für den gesamten Schanzenpark. Bis Februar 2010 hatten sich über 50 Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch angesammelt. Nach einem Rechtszug durch die Instanzen entschied das OLG im Rahmen der Revision, dass die Frau freizusprechen sei.

Denn: Das Gelände sei frei zugänglich und von einem öffentlichen Rundweg umgeben und daher kein „befriedetes Gelände“ i.S. von § 123 StGB. Dafür fehle es an einer Begrenzung, wie zum Beispiel einem Zaun oder einer Mauer ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK