Erfolgreiche Revision durch Strafverteidiger Dr. B

Eine von Rechtsanwalt Dr. Baumhöfener begründete Revision gegen ein Urteil des Landgerichtes Lüneburg war hinsichtlich des Strafausspruchs erfolgreich.

Die Angeklagte wurde wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt (zweifache Milderung: verminderte Schuldfähigkeit und Versuch). Das Landgericht Lüneburg hatte es fehlerhaft unterlassen, für die Angeklagte (zusätzlich) einen minder schweren Fall des Totschlags anzunehmen. Dies schlug auf den Strafausspruch durch, der nunmehr hinsichtlich der Höhe in neuer Verhandlung von einer anderen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg neu bemessen werden muss.

Nach § 213 StGB wird der Täter wegen eines minder schweren Fall des Totschlags unter folgenden Voraussetzungen verurteilt: War der Totschläger ohne eigene Schuld durch eine ihm oder einem Angehörigen zugefügte Mißhandlung oder schwere Beleidigung von dem getöteten Menschen zum Zorn gereizt und hierdurch auf der Stelle zur Tat hingerissen worden oder liegt sonst ein minder schwerer Fall vor, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren. Diese Voraussetzungen hatte das Landgericht rechtfehlerhaft verneint ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK