Wer lärmt muss zahlen

Sehr problematisch sind solche Fällen, in denen ein Mieter im Mehrfamilienwohnhaus die anderen Mieter durch permanenten Lärm belästigt. In der Regel beschweren sich diese nach kurzer Zeit bei ihrem Vermieter mit der Bitte, dem Lärm ein Ende zu bereiten. Vermieter sollten hieraus tunlichst eingehen. Denn wenn der Lärm eine bestimmte Schwelle überschreitet, steht den anderen Mietern im Einzelfall ein Minderungsanspruch zu.

Ist dies bereits erfolgt und mindern die Mieter berechtigt, kann der Vermieter den Mietausfallschaden von lärmenden Mieter im Wege des Schadensersatzes einklagen. Dies geht u.a. aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Bremen hervor. Allerdings liegt die Tücke hierbei im Detail. Denn der zum Schadensersatz berechtigende Umstand muss vom Vermieter nachgewiesen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK