Ein Schlag ins Gesicht

War es ein Volltreffer, den ein Arbeitnehmer eines Automobilzulieferers einem anderen Mitarbeiter bewusst versetzte, oder doch nur eine unglückliche Abwehrbewegung? In jedem Fall war das der Anlass einer fristlosen Kündigung - der der Betriebsrat nicht zugestimmt hat. Der gekündigte Arbeitnehmer wehrte sich mit einer Kündigungsschutzklage. Vor dem Gericht wurde der Zeuge - der andere, verletzte Mitarbeiter - angehört und konnte mit sein ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK