§ 15 NHundG - Die Pflicht zur Mitwirkung und das Recht des Betretens

Im Niedersächsischen Hundegesetz (NHundG) ist auch der § 15 zu finden. Hierin sind die Mitwirkungspflichten des Hundehalters sowie die Betretensrechte der Beschäftigten und sonstigen Beauftragten der Gemeinde und der Fachbehörde geregelt. Die Unverletzlichkeit der Wohnung wird normativ eingeschränkt. § 15 Abs. 1 NHundG regelt, dass Personen, die einen Hund halten oder führen, auf Verlangen der Gemeinde oder der Fachbehörde, Auskünfte zu erteilen haben und Unterlagen vorlegen müssen; soweit es zur Durchführung des Gesetzes erforderlich ist. Die Auskunft kann auf solche Fragen verweigert werden, deren Beantwortung die zur Auskunft verpflichtete Person oder eine in § 383 Abs. 1 Nrn. 1 bis 3 der Zivilprozessordnung aufgezählte Personen der Gefahr strafrechtlicher Verfolgung oder eines Verfahrens nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten aussetzen würde. Hierneben dürfen Beschäftigte und sonstige Beuaftragte der Gemeinde oder Fachbehörde nach § 15 Abs ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK