Worst case

Es geht um Ansprüche aus einem Kabelfernsehvertrag. Der Kollege erhebt eine Feststellungsklage, die wegen Subsidiarität derselben eher unzulässig sein dürfte, daneben beantragt er Prozesskostenhilfe für seine offensichtlich klamme Partei (wohlgemerkt, kumulativ - und nicht etwa zunächst PKH-Antrag mit Klage unter der Voraussetzung der Bewilligung).

Der Gegenstandswert liegt bei sage + schreibe knapp 50.- Teuro. Das Gericht ordnet zunächst - so weit, so gut - ein Verfahren nach § 495 a ZPO an. Die Beklagte rügt u.a. die örtliche Zuständigkeit des Gerichts sowie die Unzulässigkeit der Feststellungsklage.

Anstatt die Sache in aller Ruhe im schriftlichen Verfahren zu beenden, wird das Gericht aktiv und beraumt - ohne entsprechenden Antrag einer der Parteien - Termin zur mündlichen Verhandlung an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK