Auf dem Weg zum vagabundierenden Zählpunkt

(c) BBH

Was werden die Treiber der Elektromobilität? Wer diese Frage beantworten kann, hält den Schlüssel zum Erfolg der Elektromobilität in den Händen. Die größte Herausforderung an die Elektromobilität ist nicht die technische Realisierbarkeit alleine, dafür sorgen gerade findige Ingenieure und Techniker. Die Kernfrage ist: Was nutzt die Elektromobilität dem Kunden?

Kundenfreundlichkeit bedeutet vor allem eines: Alle Prozesse zur Abwicklung, d.h. Abrechnung, Bilanzierung und Beschaffung des Fahrstroms, müssen zumindest in nationale, wenn nicht gar europaweite energiewirtschaftliche Szenarien eingebettet und für den Fahrer ohne Komforteinbußen verwendbar sein. Was will der Kunde? Er möchte seinen Fahrstromlieferanten selbst auswählen. Sei es, dass er mit ökologisch guten Gewissen seinen „grünen“ Fahrstrom Co2-neutral überall bekommen kann – weshalb z.B. der VW-Konzern nach Stromerzeugungsanlagen aus Sonne, Wind- und Wasserkraft sucht und dafür 1 Milliarde Euro Investitionsbudget bereitstellt – oder sei es einfach ein Fahrstromdiscounter, der dem Kunden vor allem günstigen Strom anbietet.

Um dem Kunden an allen Ladepunkten im privaten, semi-öffentlichen und öffentlichen Bereich diese Möglichkeiten einzuräumen, reicht das oftmals zitierte „Roaming“ nicht aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK