Rezension: Martin Altrock / Volker Oschmann / Christian Theobald (Hrsg.), Erneuerbare-Energien-Gesetz, 3. Auflage, Verlag C. H. Beck, München 2011, 1197 Seiten, 219,00 €

Das Recht der erneuerbaren Energien wird erwachsen. Die Kommentarliteratur zum Erneuerbare-Energien-Gesetz nimmt stetig zu und bedurfte inzwischen der wiederholten Anpassung an eine sich ändernde Rechtslage. Damit ist auch schon ein prägendes Merkmal dieses relativ jungen Rechtsgebiets benannt – seine Veränderlichkeit. So spricht man denn auch nicht nur vom EEG, sondern vom EEG 2000, EEG 2004, EEG 2009 und neuerdings vom EEG 2012. Es handelt sich dabei um mehr als eine bloße Fortschreibung des Rechts. Da gerade im Bereich der erneuerbaren Energien Investitionen im Vertrauen auf eine bestimmte Rechtslage getätigt werden, können gesetzliche Veränderungen aus verfassungsrechtlichen Gründen nur in beschränktem Maße Rückwirkungen entfalten. Spätestens der Blick in die Übergangsbestimmungen am Ende des jeweiligen EEG führt dem Rechtsanwender deutlich vor Augen, dass er tunlichst mehrere Fassungen des EEG im beherrschen sollte. Der hier zu besprechende Kommentar ist zweifelsohne schon jetzt in seiner 3. Auflage ein Klassiker auf dem Gebiet des Umweltenergierechts. Es handelt sich um eine komplette Neufassung, in der die Änderungen durch das Europarechtsanpassungsgesetz Erneuerbare Energien (EAG EE) vom April 2011 berücksichtigt sind ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK