Missbrauch an eigener Tochter

Kindesmissbrauch / Freiheitsstrafe / Jugendstrafe / Strafverteidiger

Das Landgericht Gera hat eine 26-jährige Frau und ihren Ex-Freund wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu einer Freiheitsstrafe von sieben bzw. einer Jugendstrafe vier Jahren verurteilt.

Im Prozess sagte das heute acht jährige Mädchen aus und erklärte, was alles von ihr verlangt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Tochter den damaligen Freund mit der Hand befriedigen musste. Dabei sei die Mutter anwesend gewesen und habe das Geschehen „überwacht“. Zudem sei der Mann in sie eingedrungen. Die Aussagen des Kindes wurden aufgezeichnet und in den Gerichtssaal übertragen. Die Tat kam bei der Pflegefamilie des Mädchens an Licht. Dort war sie auf Wunsch der Mutter untergebracht. Zunächst zeichnete das Kind Bilder von Geschlechtsteilen, später erklärte sie, was geschehen ist.

Im Prozess allerdings gab es zwei sich widersprechende Gutachten. Zum einen seien die Erzählungen des Mädchens glaubwürdig, zum anderen aber ihr Jungfernhäutchen unverletzt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK