Flächenansatz für Terrassen und Balkone

Nach der Zweiten Berechnungsverordnung wurden die Flächen von Terrassen und Balkonen regelmäßig zur Hälfte in die Wohnfläche eingerechnet. Zwar gab es keine bindende Vorschrift. Das war aber in Berlin so üblich.

Nach § 4 Nr. 4 Wohnflächenverordnung können Balkone, Loggien, Dachgärten und Terrassen zwar zur Hälfte angerechnet werden. Der Regelfall ist aber die Einrechnung von einem Viertel. Die Wohnflächenverordnung hat die Zweite Berechnungsverordnung abgelöst.

Das Landgericht Berlin hat aber im Urteil vom 19.07.2011 (65 S 130/10) Beweis über die übliche Berechnungsform in Berlin erhoben. Das Sachverständigengutachten hat ergeben, dass hier vor Ort regelmäßig bei der Wohnraumermittlung weiterhin die Hälfte der Fläche für Terrassen zugrunde gelegt wird ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK