Augustiner-Hochhaus: VGH kippt den Bebauungsplan

In der juristischen Auseinandersetzung um das in Würzburg umstrittene Projekt „Tricyan Tower“ hat die Stadtverwaltung eine Niederlage einstecken müssen: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München hat den von der Stadt aufgestellten Bebauungsplan aufgrund von Verfahrensfehlern gekippt. Statt, wie vom Stadtrat schon lange beschlossen, das frühere Ämterhochhaus in der Augustinerstraße abzureißen und mit dem Neubau zu beginnen, muss die „Informica Real Invest AG“ jetzt auf die Aufstellung eines neuen Bebauungsplans warten.

Gegen den Plan geklagt hat vor einem Jahr die Erbengemeinschaft eines Nachbargebäudes. Unwirksam ist der Bebauungsplan nach Ansicht der VGH-Richter des 9. Senats, weil die Stadt bei der Aufstellung wasserrechtliche Belange nicht beachtet hat. Zumindest zweifelhaft sei, ob das geplante Gebäude in das denkmalgeschützte Würzburger Altstadtensemble passe. So argumentieren auch Würzburger Denkmalschützer, unter anderem der Verschönerungsverein und Stadtheimatpfleger Dr. Hans Steidle, gegen das Projekt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK