Wenn ein Vergleich (noch) besser als ein Urteil ist

Der Mandant hatte einen gebrauchten Kfz-Motor für 1.200,- € erworben. Nach einem Jahr zeigte sich, daß dieser – bereits zum Zeitpunkt der Übergabe – mit erheblichen Mängeln behaftet war. Da die Gegenseite eine außergerichtliche Einigung verweigerte, habe ich (unter Berücksichtigung eines Abzuges von pauschal 200,- € für das Jahr der Ingebrauchnahme) 1.000,- € Zug um Zug gegen Rückgabe des Motors eingeklagt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK